IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Montréal

Teilnehmer_innen:

Serge Audet

Briana Bray

Michelle Lacombe

Michel Chevalier

Didier Delfolie-Noulin

Sheena Hoszko

La chèvre phénomène

Miko Ziolkowski

Tag 1: Präsentation von »target: autonopop«, dem letzten Workshop in Montréal von 2005, Vorstellung der Teilnehmenden und ein Paar Worte über das Hamburger "Kunst-Alternative"-Projekt, »unlimited liability«. Fangen an, den Essay von Michael Corris' "Eine weitere Palastrevolte in der Bananenrepublik?" (1975) zu lesen, publiziert in THE FOX #2, besonderer Aufmerksamkeit für die noch aktuelle historische und politische Rahmung der Einsätze und Fallen von "art-alternative/self-run" Räumen.

FOX-Text

Tag 2:

Didier bringt eine Artikel über Kirschbäume, die (illegal) von Stadtentwicklern gefällt wurden. Lesen Coris zu Ende. Diskussion über einige Aspekte des Textes, die ihn weniger-als-leserfreundlich machen (marxistischer Jargon): sein häufig sarkastischer Tonfall, seine Hauptargumenationspunkte, die noch immer ungelöst sind (Sozialisation auf der Ebene des Konsums versus Sozialisation auf der Eben der Produktion, S. 143-144), Medien-Fetischismus, Ideen in Verbindung mit Montréal, Corris' Idee eines "street-level space", der auf die Bedürfnisse öffentlichen Handelns antwortet (S. 152).

Als Gegenstück lesen wir dann Auzüge aus der "Sociologie de la bourgeoisie" von Michel Pinçon und Monique Pinçon-Charlot (2000). Besonders die Passagen aus Kapitel 3 "Les espaces de la bourgeoisie" und den Schluss des Buches.

Tag 3:

Diskussionen über mögliche Aktionen

- Müll (wie letztes Mal)

- Politische Plakate

- Aktion im Finanzviertel

- aufgewertete Nachbarschaften

- "Upper class" Nachbarschaften

- Thema der Aufwertung

- Machtstrukturen in der Stadt

- das Stetting nachbauen und "das Seminar woanders fortführen"

(Brianas Zeichnung of Systeme Minuit Grundriss)

Über eineinhalb Stunden Diskussion

Didier spricht sich gegen die politischen Plakate aus ("die Gesichter von den Typen zeigen"). Ein politisches Plakat wird verändert: das Gesicht wird unsichtbar, der neoliberale Slogan bleibt (Michel).

Mit La chèvre phénomène's Auto und Miko's Pickup-Truck fahren wir los.

a) großes Glück mit Abfall in der Rue Bernard, insbesondere aus Sicht von "System Minuit": "Simulacra-Potential" — laden alles in den Truck!

b) kein Abfall in Rosemount.

c) fahren nach Westmount, ebenso "oppressives" Fehlen von Dingen, die man mitnehmen könnte, um sich wohl zu fühlen.

d) Miko schlägt vor, zur Central Vista zu gehen und die Möglichkeiten abzuchecken.

e) Briana zeichnet das Kreide-Wohnzimmer an einer Stelle des Central Vista, wir arrangieren gemeinsam "physikalische" Möbel.

f) als experimentelles "Echo" auf die Passage von Corris über den "street-level space" wiederholen wir Teile des Workshops an diesem neuen Ort, lesen nochmal "Les espaces de la bourgeoisie", aber diesmal in unwiederbringlich bürgerlichem Gebiet. Einige Männer aus Afghanistan und eine Frau, die vorbei kommen nehmen unsere Einladung, mitzumachen, an und nehmen an dem kollektiven Lesen und der Diskussion teil (stellen uns Fragen zu unseren Intentionen und den Intentionen und Ideen von Soziologen). Video und Fotodokumentation.

Nach etwa einer Stunde verlassen den Ort und verweilen noch ein wenig mit unseren Gästen etwa 20 Meter enfernt von dem "space", den wir nun sich selbst überlassen (einschließlich einiger Kopien des Textes). Wir beobachten wie Passanten auf die Intervention reagieren und warten, ob die langsam vorbei fahrenden Security Autos irgendwann anhalten.

Als es sich abkühlt, fahren wir, nachdem wir Bier gekauft haben, zurück zum "Système Minuit" wo wir essen, uns unterhalten (oder gab es dazwischen ein Paar Minuten Streit?) diskutieren, wie und ob das Projekt nächstes Jahr ausgebaut werden könnte, verabschieden uns von einigen, und gehen mit anderen zu einer Performance Veranstaltung im Clark.

Bibliografie:

Michael Corris, Yet another palace revolt in the banana republic?, THE FOX #2 (New York: Art & Language Foundation, 1975), S. 143-153.

Michel Pinçon und Monique Pinçon-Charlot, Sociologie de la bourgeoisie (Paris: ed. La Découverte, 2000), S. 52-64, 110-111.

»target: autonopop« Zeitschrift (Hamburg, 2004).

Julian Stallabrass, High Art Lite (London, Verso, 1999).

Karel Teige, Le marché de l'art (Paris, ed. Allia, 2005).

Jean-Claude Moineau, Contre l'art global (Paris, ed. è®e, 2007).

Cornelia Sollfrank, Unlimited liability: an art shop that won't sell to the rich, Art Papers (Altanta) Sept./Okt. 2007.

Michel Chevalier, Hamburg, 18. Mai 2009



"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

Montréal
Lüneburg
Rotterdam
Lüneburg

< target:autonopop



14-16.04.2009

Atelier «target: autonopop» # 2

mit Michel Chevalier

Articule Special Projects

Diffusion Système Minuit

Montréal (Qc.)




LOGIN