PUBLISHERCONTACTDEUTSCH
  Home Wir sind woanders project dates participating artist-run spaces
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Südbalkon exists since 2004, organizing exhibitions, concerts, lectures, film presentations and discussion rounds all the year for members, friends, neighbours and culturally interested people.



südbalkon
Hamburg

Contact: SLG (so lassen gang)
schreiben@xn--sdbalkon-65a.org
www.südbalkon.org


“Wir sind woanders” is an event format developed by the
Association for Contemporary Art Hamburg (VAKH)
It is supported by the Hamburg Ministry of Culture, Sports and Media (BKSM)
 

Documentation

maison



Wegziehen als Weg?
Seit 2008 hat der Südbalkon einen neuen Raum. Nachdem ihm der vorherige 2007 Raum gekündigt wurde, trafen wir uns an einer Feuertonne mit Balkon auf einem Garagenhof und stellten fest, dass die Mieten in unserem Stadtteil gestiegen sind. 08, 09 und 2010 macht der Südbalkon wieder Programm und beschäftigt sich zwangsläufig zunehmend mit der Problematik von Stadtentwicklung in seinem Stadtteil. 2010 machen drei Mitglieder des Südbalkon eine Reise nach Frankreich, um Freunden dort bei dem Aufbau eines Kunst- und Kulturortes zu helfen (mit dem man einen regen Austausch plant), während zu Hause Bäume abgeholzt werden sollen und dem Südbalkon eine Mieterhöhung zukommt. Nach der Rückkehr ist klar: Südbalkon kann sich den bestehenden Raum nicht mehr leisten und wird ab September wieder auf der Strasse sein.


Mit einer t-shirt Kampagne - Aufdrucksentwurf: wegziehen als weg? - tritt der Südbalkon vor seine Tür und befragt seine Nachbarn nach der Bedeutung der Etablierung eines Kulturortes für sie und nach den Bedrohungen und Auswirkungen von Stadtentwicklung, die spüren, oder nicht spüren.





LOGIN