IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Lazy Bird: Video - Philipp Haffner / Musik - hunger

Die Gruppe hunger - gegründet 1996 am Bodensee, seit 1998 in Hamburg - besteht aus Christoph Rothmeier (Schlagzeug, Stimme,Trompete) und Jörg Hochapfel (Keyboards, Stimme).

Ehemalige Mitglieder sind Karsten Hochapfel (Cello, Gitarre, Stimme, Flöten, Trompete) und Barbara Fuchsberger (Klarinette, Stimme, Melodika, Stylophon).

Die anfängliche musikalische Arbeit von Hunger läßt sich vielleicht mit dem Begriff einer „totalen Improvisation“ beschreiben, in der versucht wird, Musik, Sprache, Geräusch sowie verschiedenste Genres und Stilebenen gleichberechtigt zusammenzuführen, zusätzlich geprägt durch die teilweise gewollt dilettantische Benutzung zahlreicher und ungewohnter Instrumente.

Ab 2001 kommt es sowohl zu einer Beschränkung der Instrumentation auf zwei Stimmen, Schlagzeug und Keyboards als auch zu einer Zurücknahme des improvisatorischen Elements zugunsten einer verstärkt konzeptuellen und dekonstruktiven Arbeit mit Versatzstücken aus populärer Musik wie Rock, House oder Punk.

Eine wichtige Rolle spielt dabei das gezielte Miteinbeziehen musikalisch-motorisch-kognitiver Unschärfen. Dies geschieht einerseits in der Nachahmung elektronisch programmierter Musik durch live spielende Musiker, die keine vergleichbare Exaktheit leisten können, andererseits in der Überlagerung voneinander unabhängiger musikalischer Schichten, die dennoch durch Signale interaktiv vernetzt sind, wobei auch hier häufig durch Überkomplizierung eine genaue Koordination unmöglich gemacht wird.

Andere Mittel der Dekonstruktion sind die Reduktion populärmusikalischer Songformen auf die reine Struktur sowie die Verunklarung musikalischer Formverläufe durch extreme Repetitivität.




hunger
Eisenbahnstr. 3, c/o Ahlfänger, 10997 Berlin

Kontakt: Jörg Hochapfel
0049-30-20689225
pucki_ist_lieb@gmx.de
www.hungermuzik.de

           

"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

Hunger in NY



Auf Einladung des Künstlerhauses Hamburg e.V. / FRISE werden Hunger sich im Oktober 2009 in New York aufhalten, dort conzertieren und Filme präsentieren, die Hamburger und internationale Künstler zu ihrer Musik gemacht haben.


LOGIN