IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Kunst-Imbiss

"..eine Imbissbude wo's dann Kunst gibt, die sozusagen auf die gleiche Stufe gehoben wird wie Currywurst oder Pommes Frites, oder umgekehrt, das weiß man nicht so genau.."
Jens Jessen, Die Zeit, Deutschlandradio Kultur, 20.8.2009

An Un-Orten, Brachen oder mitten in der Stadt — die Frittenbude entpuppt sich als interaktive Performance mit Werken von über 100 Künstlerinnen und Künstlern. Unterwegs seit 2005. Ein Projekt von Katharina Kohl und DG. Reiß.

Zuschauerkommentar: "Duchamp auf Rädern"



Kunst-Imbiss
Wechselnde Standorte, Alternating locations

Kontakt: Katharina Kohl / DG.Reiß
040-8903406 / 040-4227510
info@kunst-imbiss.de
www.kunst-imbiss.de


"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

Ferne Zentren
Unterwegs in Prag
Partner-Projekt TEMOS TEMPO
Das Werkstatt-Ballett






Projektbeschreibung :

Kunst fürs Volk ( 3sat/ TV)


Wir sind woanders

Kunst-Imbiss ist vom Konzept her ein nomadisches Projekt. Der Auftritt im Außen-Raum ist der Ausgangspunkt der Arbeit. Seit dem Start des Projektes (2005) in der HafenCity wurden viele verschiedeen Orte besucht, von Lohbrügge über Harburg, Altona, Berlin und Wandsbek.
Ein ‚Hamburg Koffer‘ mit Info-Material war, wie bei einem „Trojanischen Pferd“, stets im Gepäck.
Allerdings ist das „Trojanischen Pferd“ mit seinen fast 2 Tonnen etwas schwer zu bewegen. Daher wird der reale Kunst-Imbiss aufgrund der mangelnden Mittel das Land nicht verlassen können. Doch gibt es inzwischen genug Dokumentations-Material, Videos, etc. sodass diese - gepaart mit Gesprächen - das Projekt auch im Ausland wahrnehmbar werden lassen, wie bereits in Tilburg (NL) in 2008.



LOGIN