IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Atelierhaus Dosenfabrik

Die Dosenfabrik wurde 1994 gegründet. 28 Ateliers und der Writer's Room bürgen für verschiedene und vielfältige künstlerischen Ansätze. Es gibt keinen gemeinsamen Ausstellungsraum, deswegen treten die KünstlerInnen und Künstler der Dosenfabrik nur sporadisch gemeinsam in die Öffentlichkeit. An einem Tag im Jahr wird das Haus mit einem immer neu konzipierten Programm für Publikum geöffnet.



Dosenfabrik
Stresemannstrasse 374, 22761 Hamburg

Kontakt: Marianne Janze
0177 - 95 41 390
marianne.janze@hamburg.de
www.dosenfabrik-hamburg.de

       

"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

Der mobile Zebrastreifen
Atelierführung und Lesungen



Das Künstlerhaus Dosenfabrik liegt am Ende der Stresemannstraße - einer der meist befahrenen Strassen Hamburgs. Gegenüber, auf der anderen Strassenseite haben sich weitere Atelierhäuser angesiedelt. Sie sind ganz nah, aber es ist kaum möglich die Strasse direkt ohne Auto zu überqueren.
Shared Spaces, ein international diskutiertes Konzept zur Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer, wird kurzzeitig ermöglicht in einer der befahrensten Straßen Hamburgs
Das Reisen zu Fuß, heutzutage etwas aus der Mode gekommen, wird durch den Vorrang des motorisierten Verkehrs behindert. Zu-Fuß-Gehen aber erschließt Orte, die mit dem Auto nie erreicht werden..

.
Der inzwischen 56 Jahre* alte Zebrastreifen wird in dieser Aktion vom Verkehrszeichen zum Symbol für Fußgänger, für das Zu-Fuß-Unterwegs-Sein nicht-motorisierter Menschen, zum Symbol für eine notwendige Verlangsamung, für die kleine Reise im Alltag.

Der Zebra-Streifen regt den naheliegenden Dialog schon in der Planung an. Der Dialog mit den nächsten Nachbarn und ihrern Werken wird möglich. Nachbarn, Anwohner und Gäste sind eingeladen diesem Dialog fort zu führen.

* Zebrastreifen wurden als Fußgängerüberwege am 24. August 1953 bundesweit per Gesetz mit dem Paragraphen 26 der Straßenverkehrsordnung eingeführt.

Kooperierende Künstlerhäuser:

Ateliergemeinschaft Beerenweg
2025 Kunst und Kultur e.V.Ruhrstrasse 88



LOGIN