IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Frontbildung
seit 2007

»Frontbildung« hat bei WSW#2 eine Serie von Vorträgen veranstaltet. An drei Sonntagen waren Gäste aus verschiedenen europäischen Städten eingeladen, sich zu den Einwirkungen von Stadtpolitik, Kulturwirtschaft und Kunstmarkt auf die lokale künstlerische Produktion zu äußern und mit KulturproduzentInnen Hamburgs zu diskutieren. FLYER

Dabei, aber auch im Gespräch mit den VertreterInnen der ausstellenden Kunsträume fiel auf, dass die kulturpolitische Situation im europäischen Kulturraum wenig signifikante Unterschiede aufweist. Ob Skandinavien, Süd- oder Osteuropa – die finanzielle Nöte und politische Einschätzungen aber auch die organisatorischen Strategien schienen uns auffällig vergleichbar zu sein.



Frontbildung
Wechselnde Standorte, Alternating locations

Kontakt: Anabela Angelovska, Rahel Puffert, Karin Haenlein
0176 / 24 55 62 40
anabela_angelovska@yahoo.de, zonerp@yahoo.de, karinmissypaule@gmail.com
www.frontbildung.de


"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

1. Übung
2. Übung
3. Übung
4. Übung
5. Übung
6. Übung



FRONTBILDUNG wurde von Dusan Grlja (Prelomkollektiv) eingeladen, Ende September 2009 das Projekt »Wir sind Woanders« im REX in Belgrad vorzustellen.

An die eigenen Erfahrungen und Kenntnisse anknüpfend wollten wir eine Vortragsform entwickeln, die Konfliktpunkte, produktive und kontraproduktive Formen der (basisdemokartischen) Zusammenarbeit benennt und nach bestimmten Interpretationsrastern schematisiert. Es ging uns dabei darum, a) das Format Vortrag zu reflektieren und b) eine Sprache oder verschiedenen Muster herauszuarbeiten und zu testen, die unsere Arbeitszusammenhänge bestimmend sind.

Welche Aufgaben und Rollen waren / sind im Organsisationsprozess WSW unverzichtbar? Wie müssen sie verteilt sein, um ein vergleichsweise gleichberechtigtes und zufrieden stellendes Arbeiten zu gewährleisten? Wie lassen sich die sozialen Gefüge der verschiedenen WSW-Etappen beschreiben? Welche Hierarchien und Machtgefälle sind unvermeidbar, welche sind stimulierend, welche destruktiv? Gibt es so etwas wie eine ”basisdemokratische Haltung“? In welchem Verhältnis steht der Sozialzusammenhang WSW zu anderen Zusammenhängen (z.B. Kulturbehörde, Institutionen, Subvision, etc., Kunstmarkt). Welche Rolle spielen Psychologie? Technik? Operationalisierbarkeit? Kunst? Welche Regeln oder „Rezepte“ lassen sich hieraus ableiten?

Unser Vorhaben ist es, ein Set an Vortragsbaussteinen (visuell, graphisch, sprachlich, performativ, etc.) zusammenzustellen, welches sich über den Einsatz in Belgrad hinaus auf andere Orten applizieren lässt. Auch hierin sehen wir eine Fortsetzung unserer Arbeit für WSW#2.



LOGIN